DrRegener.de - Startseite Software für . Windows    Seitenende
     
     
 
» Startseite
 
 
» BDE eXpress
 für Windows 10  
 für Windows 8  
 für Windows 7  
 für Vista  
 
» GPS for Google Earth  
 
» Fahrerbescheinigung 
 
 Landkarte Vivo
. Was ist neu?
. Beschreibung
. Vivo-Hintergrund
. OpenStreetMap
. Google Earth
. Euro pro km2
. metrische Karten
. Einscannen
. Feinheiten
. F A Q
 
» Sonne-Mond
 
» ValidInstaller 
 
» Paradox Doctor  
 
» QuickReport  
 
» Jagdballistik
 
 
» Download  
 
» Bestellen  
 
» Kontakt  
Logo

Landkarte Vivo

Schritte von "Google Earth" zur eigenen GPS-fähigen Karte mit Weltbezug

 

Mit Vivo-Cache wird es nur noch selten nötig sein, den Umweg über "Google Earth" zu wählen.
In manchen Gegenden der Welt hat "Google Earth" aber eine bessere Auflösung. Daher sei hier kurz der Weg zur Erstellung von KMZ-Karten erläutert.

 KMZ - Vektorkarten in Google Earth zeichnen

Die wunderschönen Bilder in "Google Earth" sind Digitalfotos, also eine Menge kleiner Pixel auf dem Bildschirm.
Wenn Sie in "Google Earth" den Menüpunkt "Datei - Speichern - Bild speichern" wählen, wird die aktuelle Bildschirmanzeige als Fotodatei (JPEG-Format) gepeichert. Sie können dieses Foto weder maßstabsgerecht drucken noch enthält es irgenwelche Angaben zur genauen Position.

Die reinen Luftbilder nutzen Ihnen wenig, wenn Sie auf eine bestimmte Fläche oder einen bestimmten Weg direkt zugreifen wollen, d.h. messen, exportieren, mit Namen versehen, farbig markieren.

Sie müssen also klar definieren, was Sie meinen. Das geht nur über den Weg des Zeichnens. Dadurch ensteht eine Vektorkarte, das sind definierte Objekte (Ortsmarken, Flächen, Linien). Vektorkarten werden in "Google Earth" auf dem Hintergrund der Luftbilder dargestellt und gezeichnet.

Vektorkarten und Hintergrund sind grundverschiedene Dinge.

Ein Beispiel - Schritt für Schritt:

  1. Starten Sie "Google Earth" und zoomen Sie sich in das gewünschte Gebiet.

    Sie möchten einen kleinen Teich mit Randbewuchs sowie einige Elektromasten als Vektorkarte im Google-Earth-Format (KML/KMZ) speichern.

  2. Einen neuen Ordner anlegen
    Markieren Sie im Inhalt "Orte" der Ansichtsleiste, den Ordner unterhalb dessen Sie Ihr kleines Projekt einordnen wollen.
    Die geschieht durch Anklicken des Orderns mit der Maus.Im einfachsten Falle wählen Sie "Meine Orte".


    Fügen Sie einen neuen Ordner hinzu, Klick mit der rechten Maustaste blendet das entspr. Menü ein:


    Es erscheint ein Dialog, geben Sie den Namen des Ordners ein

    Der neue Ordner erscheint nun in der Baumstruktur der Orte

  3. Zeichnen

    Wählen Sie nun den Typ des Objektes, das Sie einzeichnen wollen (Ortsmarke, Polygon, Pfad) aus der Symbolleiste.
    Für eine Fläche (Typ "Polygon") stellen Sie am besten im Dialog "Neu: Polygon" unter "Stil / Farbe" nur "Umriss" ein. Mit "Ausgefüllt" wird beim Zeichnen evtl. der Hintergrund verdeckt.

    Umklicken Sie die Fläche mit der Maus, tragen Sie einen Namen ein und Klicken Sie auf OK.

    Die gezeichnete Fläche wird im Projekt "Karpfenteich" eingeordnet.

    Verfahren Sie ebenso mit der nächsten Fläche und den Ortsmarken.
    Beachten Sie: neue Objekte werden immer zu dem gerade markierten Ordner hinzugefügt.
  4. Alle Objekte sind nun eingezeichnet.

  5. Das Ergebnis im Format KMZ speichern
    Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf den Ordner den Sie speichern möchten (hier "Karpfenteich") und wählen Sie
    "Ort speichern unter"

    oder wählen Sie im Hauptmenü von Google Earth
    "Datei - Speichern - Ort speichern unter".
    ACHTUNG: Lassen Sie sich nicht durch das Wort "Ort speichern ..." verwirren. In Wirklichkeit wird nicht nur ein Ort, sondern der gesamte Inhalt des Ordners mit allen Ortsmarken, Flächen und Linien gespeichert.
  6. Dateityp: Per Vorgabe wird das Format KMZ vorgeschlagen. Lassen Sie es dabei, wenn Sie nicht unbedingt das weniger flexible KML-Format brauchen.
  7. Das Ergebnis:
    Nach Import der KMZ-Datei in z.B. "Landkarte Vivo" sieht das Ergebnis so aus. Es enthält die reinen gezeichneten Objekte.

    Diese Flächen lassen sich anklicken, bearbeiten, Hektarzahl und Umfang berechnen.

    Es wir deutlich, dass das KMZ-Format nicht den Hintergrund mitspeichert.


"Google Earth" verwendet zwei eigene Datenformate:
Das einfachere KML ist ein XML-Fomat, dass in einer Datei nur Flächen, Linien und Ortsmarken Punkte speichern kann.
Das etwas komplexere KMZ-Format erlaubt auch das Speichern von Symbolen und Rasterbildern zusammen mit den in KML möglichen Vektorobjekten (Flächen, Linien, usw.) in einer Datei. Dateien im KMZ-Format benötigen deutlich weniger Speicherplatz als KML.


Beispiel 2 mit mehreren Flächen:

Zeichnung auf dem Luftbild von "Google Earth":

Nach dem Import in "Landkarte Vivo":

 

 
  Startseite      Impressum      A G B       english     Seitenanfang